Die LEADER-Region „Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden“

Die „Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden“ wurde Ende 2010 vom Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen als LEADER-Region ausgewählt und setzt seitdem die regionale Entwicklungsstrategie für die drei Kommunen mit Unterstützung des Förderprogramms um. Die Region liegt im nordwestlichen Teil des Münsterlandes an der Grenze zu den Niederlanden. Sie besteht aus der Stadt Ahaus mit ihren Ortsteilen Alstätte, Graes, Ottenstein, Wessum und Wüllen sowie den Gemeinden Heek mit der Ortslage Nienborg und Legden mit der Ortslage Asbeck. In der Region leben rund 54.000 Einwohner auf einer Fläche von über 27.000 ha.

Die Gebiete der drei Kommunen haben direkte Grenzen zueinander, Ahaus grenzt im Nordwesten an die Niederlande, Heek und Legden haben mit dem Kreis Steinfurt eine gemeinsame Grenzlinie. Ein funktionaler Zusammenhang zwischen den Gemeinden besteht zum einen über die langjährige gute und freundschaftlich geprägte Kooperation der drei Kommunen, die 2006 in einem gemeinsamen ILEK und 2007 im GIEK für die LEADER-Bewerbung mündete, zum anderen durch die insgesamt strukturelle Homogenität; Ahaus als Mittelzentrum bildet den Kern der Region, um den sich polyzentrisch die Ortsteile von Ahaus sowie die anderen Gemeinden und ihre Ortsteile gruppieren.

Die Lage der drei Kommunen im ländlichen Raum weist ähnliche Strukturen auf, wodurch sich auch ähnliche Herausforderungen
ergeben. Ahaus, Heek und Legden haben sich zur „Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden“ zusammengeschlossen, um die Sicherung und Weiterentwicklung ihres ländlichen Raumes als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraum für die Zukunft zu gewährleisten und die Einbindung einer nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft in den Prozess zur Stärkung der regionalen Wirtschaft langfristig auszubauen und zu nutzen.