Der Ansatz: RegionAHLe Ziele, regionAHLtypische Themen

Basierend auf den Entwicklungschancen und -hemmnissen, die sich im Rahmen der Erstellung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) für die LEADER-Region Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden 2014 ergeben haben, wurden in Rückkoppelung mit den relevanten Akteuren aus der Region die Entwicklungsziele für die Kulturlandschaft formuliert. Man einigte sich dabei auf  eine hierarchische Zielstruktur, die sich in ein übergeordnetes Leitziel für die regionale Entwicklung sowie in übergeordnete, spezifische und weitere Entwicklungsziele innerhalb der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit gliedert:

Ziele der LES für AHL 2014

 

LEADER in der Kulturlandschaft: Entwicklung mit Strategie

Die Entwicklungsstrategie in der LEADER-Wettbewerbsregion „Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden“ setzt bei der Kleinräumigkeit der Region an. Durch die Größe der Region ergibt sich die Möglichkeit, die Bürgerinnen und Bürger im Sinne eines demokratischen Regionalentwicklungsprozesses an der Entwicklung besser zu beteiligen, als das in großen Regionen der Fall sein kann.

Des Weiteren stellt die Basis der Strategie die Verknüpfung der verschiedenen Handlungsfelder im Sinne einer integrierten Entwicklung dar. So können bisher getrennte Bereiche und Akteure in der Umsetzung stärker miteinander verknüpft werden. Dieser integrative Prozess wird den Anforderungen einer innovativen und nachhaltigen Regionalentwicklung für die Region gerecht.

Die Gesamtstrategie, die unter dem Slogan „Wir sind regionAHL!“ zusammengefasst wird, setzt in erster Linie auf die Aspekte Regionalität, Gemeinschaft und Identifikation. Auf Basis der SWOT-Analyse und den abgeleiteten Zielen entstehen für die Region vier Handlungsfelder, die als Schwerpunktbereiche besondere Relevanz erlangen:

Die Strategie für AHL weist einen integrierten Charakter aufgrund ihrer sektor- und themenübergreifenden Ausrichtung auf. Das beginnt bei der Steigerung der Lebensqualität durch attraktive Dorf- und Ortskerne, geht über die Bereitstellung vielfältiger Tourismus-, Kultur- und Freizeitangebote, die Stärkung des regionalen Sozialgefüges, die Pflege und Sicherung des Natur- und Landschaftsraumes bis hin zur Schaffung von idealen Rahmenbedingungen für die Region als Wirtschaftsraum. AHL will innovatives Denken fördern und entsprechende Rahmenbedingungen für kreative Prozesse nach besten Kräften unterstützen. Durch neue Kommunikationswege, durch das Zusammenbringen von Akteuren, den jederzeit offenen und problemorientierten Dialog in der Region und die bestmögliche Unterstützung bei der Lösungsfindung soll die Kulturlandschaft eine „Region mit AusstrAHLung“ werden, deren Erfolge und Erfahrungen über die Grenzen der Region hinaus nutzbar sind und möglicherweise Pilotcharakter haben.

Handlungsfelder_LES-AHL-2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktionsplan: Maßnahmen zur Strategieumsetzung

Projekte, die in der LEADER-Region Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden umgesetzt werden sollen, müssen gewissen Ansprüchen genügen, die sicherstellen, dass das beabsichtigte Projekt – und damit die Investition in Form von wertvollen Förder- und Kofinanzierungsmitteln – einen nachhaltigen Beitrag für die Region im Sinne des vorliegenden Entwicklungskonzeptes und der darin formulierten Entwicklungsstrategie leistet.

Die für AHL angelegten Projektkriterien basieren z.T. auf programmatischen Vorgaben der ELER-Verordnung und des LEADER-Programms, wurden zusätzlich jedoch durch regionsspezifische Faktoren ergänzt. Von übergeordneter Wichtigkeit sind dabei die Nachhaltigkeit der Projekte und deren Allgemeingültigkeit. Damit kann sichergestellt werden, dass nicht private Interessen Einzelner im Vordergrund stehen, sondern der Projektnutzen weiten Teilen der Region zugutekommt.

Folgende neun Kriterien wurden für die Projektbewertung in der Region AHL vereinbart: Regionale Bedeutung, Akteursvernetzung, Integrierte Wertigkeit, Innovation, Ökonomische Dimension, Soziale Dimension, ökologische Dimension, Umsetzbarkeit, Dauerhaftigkeit.

Für alle Kriterien wurde ein Punktbewertungssystem angelegt, je nach erreichter Punktzahl konnten damit erste Projektvor-schläge aus den Beteiligungsverfahren nach Leitprojekten, weiteren Projektansätzen und sonstigen Projekten klassifi-ziert werden. Insgesamt ließen sich auf Basis dieser Bewertung 20 Leitprojekte für AHL benennen.

Kooperation über Regionsgrenzen hinaus

Der Regionsbegriff endet für die Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden nicht an den zusammengefassten Kommunalgrenzen; für viele Ansätze, die sich mit den Herausforderungen der Zukunft befassen, sind Kooperationen im größeren Maßstab sinnvoll, für manche gar unverzichtbar. Mit diesem Verständnis von Regionalität setzt die Region AHL stark auf kooperative Maßnahmenrealisierung . Hierfür gibt es verschiedene Themen und zum Teil bereits ganz konkrete Projekte, bei denen AHL mit anderen Partnern gemeinsam in die Umsetzung gehen will:

Weitere Zusammenarbeiten sind vorgesehen mit der in Gründung befindlichen Regionalagentur NRW, die sich u.a. auch als Dienstleister und Netzwerker für LEADER positionieren will, sowie mit der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).