Aktueller Förderaufruf für Kleinprojekte

Mit der Förderung von Kleinmaßnahmen steht der Region AHL ein neues Förderinstrument zur Verfügung, das sich vor allem an Vereine richtet.

Der 2. Aufruf 2020 ist beendet – derzeit können keine Kleinprojekte beantragt werden.

Aus dem “Sonderplan der Gemeinschaftsaufgabe für Agrar- und Küstenschutz” (GAK-Sonderplan) stehen der Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden für 2020 bis zu 200.000 € zur Verfügung, die für die Umsetzung von Kleinprojekten genutzt werden können. Dieses auch als “Regionalbudget” kommunizierte Förderinstrument wird exklusiv in LEADER-Regionen in NRW angeboten und über die jeweiligen Regionalmanagements abgewickelt. Für die Träger der Kleinmaßnahmen verspricht das “Regionalbudget” eine rasche, relativ unkomplizierte finanzielle Unterstützung. Dennoch gilt es dabei, einige Formalia zu berücksichtigen und sich an die Spielregeln zu halten, die bei Fördermaßnahmen einfach nötig sind, um alle eingebundenen Partner abzusichern.

Da im ersten Förderaufruf zu Jahresbeginn nicht alle zur Verfügung stehenden Mittel abgerufen wurden, stehen noch Fördermittel in reduziertem Umfang zur Verfügung, die mit einem 2. Aufruf nun ausgeschüttet werden sollen. Dazu können sich Interessierte ab sofort bewerben. Bitte beachten Sie jedoch, dass einige Spielregeln etwas angepasst wurden (z.B. Fristen, Projektmaximalkosten, maximale Fördersumme). Beachten Sie v.a. dabei auch den verkürzten Umsetzungszeitraum für Projekte: Den Förderzuschlag werden Sie aller Voraussicht nicht vor Mitte September erhalten, sämtliche Projekte müssen aber auch im 2. Aufruf bis spätestens zum 30.11.2020 vollständig umgesetzt und mit uns abgerechnet sein – überlegen Sie also genau, ob Ihr Projekt diese Frist realistisch einhalten kann! Falls Sie Zweifel haben, verzichten Sie lieber auf eine Bewerbung und versuchen Sie es im nächsten Jahr, wenn das Umsetzungszeitfenster wieder größer ist.

Unten im Downloadbereich finden Interessierte alles Wissenswerte rund um die Kleinmaßnahmen sowie verschiedene Formulare, die für eine Beantragung des Regionalbudgets nötig werden.

Hier die wichtigsten Informationen in aller Kürze (rot hervorgehoben = Veränderungen zum 1. Aufruf):

  • Anträge für den 2. Aufruf “Kleinprojekte 2020” können ab sofort bis zum 16. August 2020 eingereicht werden – benutzen Sie dazu bitte das offizielle Antragsformular unten; später eingehende Anträge können leider nicht berücksichtigt werden!
  • Kleinprojekte im 2. Aufruf dürfen ein Gesamtvolumen von 12.500 € (brutto) nicht überschreiten
  • der Fördersatz beträgt bis zu 80 % (also max. 10.000 € pro Maßnahme) – die restlichen 20 % muss der Antragsteller als Eigenmittel aufbringen
  • gefördert werden bevorzugt investive und schnell umsetzbare Maßnahmen
  • mit dem Antrag werden gewisse verbindliche Anhänge (z.B. Angebote für die beantragten Leistungen, die sog. Kostenplausibilisierung – wie die geht, steht hier) sowie ggf. verschiedene ergänzende Dokumente nötig (z.B. Nutzungs- und Gestattungsverträge für die Flächen, auf denen die Maßnahme stattfinden soll); Hinweise dazu finden Sie in den Informationsblättern unten
  • für einen Zeitraum von bis zu 12 Jahren muss eine Instandhaltung geförderter Gegenstände gewährleistet sein (Bindungsfrist)
  • Kleinprojekte müssen innerhalb des bewilligten Kalenderjahres bis spätestens zum 30.11. umgesetzt und mit dem Regionalmanagement abgerechnet werden

Lesen Sie bitte für eine erfolgreiche Projektbewerbungen alle Dokumente und Unterlagen, die wir Ihnen auf dieser Website zur Verfügung stellen, aufmerksam durch, denn nur vollständige Projektanträge inkl. aller benötigten Anhänge können in der Auswahl berücksichtigt werden!
ACHTUNG: Die Dokumente vom ersten Aufurf sind nicht mehr gültig – bitte nutzen Sie unbedingt die Formulare, die nachfolgend verlinkt sind!

Die Projektauswahl erfolgt durch die Lokale Aktionsgruppe der LEADER-Region Ende August 2020 im Rahmen des zur Verfügung stehenden (eingeschränkten) Restbudgets. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

Die diesjährige Bewerbung hat keinen Einfluss auf das eventuell angebotene Bewerbungsverfahren für das Budget im Jahr 2021. Projekte, die im Jahr 2020 keinen Zuschlag erhalten konnten, müssen sich im Folgejahr, sofern das Regionalbudget dann wieder angeboten werden kann, erneut bewerben.

Für sämtliche Fragen rund um die Kleinprojekte im Rahmen des Regionalbudgets steht Ihnen das Regionalmanagement gerne zur Verfügung per E-Mail oder telefonisch unter 0251 – 48 400 19.

Downloads rund um die Förderung von Kleinprojekten

– Der Förderantrag, den Sie an das Regionalmanagement richten; ggf. sind weitere individuelle Anhänge nötig
(Falls das Formular für Sie nicht funktioniert, melden Sie sich bitte bei uns, dann senden wir Ihnen eine alternative Datei zu)

– ein Informationsbeiblatt , das das Antrags- und Auswahlverfahren beim Regionalbudget erläutert und eine Checkliste der mit dem Förderantrag einzureichenden Unterlagen beinhaltet

– ein Formular für Ihren Kosten- und Finanzplan zum Projekt (muss mit dem Förderantrag eingereicht werden)

– eine Vorlage für einen Nutzungs- und Gestattungsvertrag, falls Ihr Projekt auf fremdem Grund und Boden umgesetzt werden soll

– für Sie zur Info: Der Bewertungsrahmen, nach dem wir alle eingehenden Förderanträge priorisieren; gehen mehr Anträge ein, als Budget zur Verfügung steht, entscheidet das Ranking nach diesem Bewertungsrahmen

– wer den rechtlichen Hintergrund studieren möchte: Die offizielle Richtlinie zum Förderprogramm aus dem MUNLV NRW

– falls Sie Kostenpositionen plausibilisieren müssen (s. Informationsbeiblatt), finden Sie hier eine Anleitung, wie das funktioniert.